Jakobsweg mit dem Fahrrad - Das müsst ihr wissen

Möchten Sie den Weg zu machen? Wir helfen Ihnen
Pilgrim Travel SL verwendet Ihre Daten ausschließlich zur Beantwortung Ihrer Anfrage und gibt sie niemals an Dritte weiter. Informationen zur Ausübung Ihrer Rechte finden Sie in den Datenschutzbestimmungen.

Der Jakobsweg wird schon seit über 1000 Jahren begangen. Aber die meiste Zeit dieser 1000 Jahre war das Gehen notwendig. Fußkranke Pilger konnten sich nicht immer ein Pferd leisten, also schufteten sie von ihrer Haustür bis zum Schrein des Heiligen Jakobus in Galicien (traditionell führte der Jakobsweg vom Wohnort bis nach Santiago de Compostela).

Natürlich sind wir heute nicht mehr darauf beschränkt, zu Fuß zu gehen, aber die Tradition ist geblieben, und die große Mehrheit der Camino-Pilger" macht den Weg heute zu Fuß. Im Jahr 2016 erhielten mehr als 250 000 Menschen ihre Compostela-Zertifikate, und 92 % von ihnen waren Fußgänger.

Aber wissen Sie, was die anderen 8 % taten? Sie sind geradelt.

 

Warum es besser ist, den Camino zu radeln

Den Camino zu wandern mag etwas Besonderes sein, aber es ist nicht wirklich einzigartig. Hunderttausende von Menschen machen ihn jedes Jahr. Den Camino zu radeln? Das ist viel seltener.

Es hat sich herausgestellt, dass es auch praktische Vorteile hat, in die Pedale zu treten. Hier sind ein paar Gründe, warum Sie stattdessen den Jakobsweg radeln sollten.

1. Sie bekommen mehr Zeit

Das Wichtigste. Wenn Sie zu Fuß gehen, stolpern Sie wahrscheinlich gegen Abend in Palas de Rei, Samos und O Cebreiro ein (wahrscheinlich knochenmüde und mit wahrhaft epischen Blasen). Wenn Sie mit dem Fahrrad unterwegs sind, geht es schneller und Sie erreichen Ihr nächtliches Ziel oft mit viel Zeit zum Entspannen. Nehmen Sie eine Dusche (bevor das heiße Wasser in der Herberge ausgeht) und machen Sie ein Nickerchen. Oder noch besser: Suchen Sie sich ein Café auf dem Hauptplatz, bestellen Sie einen Rotwein und warten Sie auf die Pilger, die hereinspazieren.

2. Es ist einfacher für Ihre Beine

Abhängig von der Größe Ihrer Kniesehnen ist dies von Person zu Person unterschiedlich. Das Radfahren auf dem Camino ist auf jeden Fall schonender für die Gelenke. Bergauf zu radeln mag hart sein, aber 100 Kilometer über hügeliges Terrain zu wandern, ist hart für Knie und Knöchel. Lassen Sie die Wanderstöcke zu Hause und lassen Sie stattdessen Ihre Räder das Gewicht tragen.

3. Sie können abseits des Weges wandern

Der Camino ist wunderschön, aber er ist ziemlich geradlinig. Die meisten Reisenden besuchen die großen Städte (Pampolona, Burgos, Leon usw.) und folgen so ziemlich demselben ausgetretenen Pfad. Da man mit dem Fahrrad mehr Strecke zurücklegen kann, kann man auch kleinere Städte besuchen, die die meisten "Pilger" nie zu Gesicht bekommen. Orte wie die Burgruine von Clavijo (18 Kilometer südwestlich von Logroño) oder das Kloster Santo Domingo de Silos bei Burgos. Wenn Sie diese Abstecher zu Fuß machen, können Sie Ihre Reise um einige Tage verlängern. Mit dem Fahrrad? Vielleicht ein paar Stunden.

4. Radfahren hilft gegen Übertourismus

Dies ist ein wichtiger Punkt. Der Erfolg des Camino als Touristenziel ist großartig für die Städte entlang der Route, aber es ist ein bisschen wie der Bau einer Autobahnumgehung: Es gibt Dutzende von schönen, historischen Städten direkt am Camino, die nie einen einzigen Touristen-Dollar sehen. Wenn Sie jeden Tag ein paar Minuten länger unterwegs sind, können Sie in unberührten und nicht überfüllten Dörfern übernachten, wo Ihr Geld wirklich den Einheimischen zugute kommt.

5. Sie werden mehr Camino sehen

Der ultimative Grund, den Camino zu radeln? Sie bekommen buchstäblich mehr Camino für Ihren Dollar. Ein "Wanderpilger" muss mindestens 100 Kilometer zurücklegen, um sein Compostela-Zertifikat zu erhalten, und die meisten Leute werden nicht viel mehr als das zurücklegen (es sei denn, sie sind Hardcore-Masochisten). Um das Zertifikat für Radfahrer zu erhalten, müssen Sie mindestens 200 Kilometer zurücklegen. Das bedeutet, dass man von weiter weg startet. Es ist eine rundere Camino-Erfahrung, und es verteilt die finanziellen Auswirkungen dorthin, wo sie am meisten gebraucht werden. Die schönen (und sehr beliebten) Städte am Ende des Weges bleiben erhalten, aber Sie werden auch die Veränderung der Landschaft erleben.

 

Was du vor dem Radfahren wissen musst

1. Du musst relativ fit sein

Unsere Cycle The Camino Tour hat eine körperliche Bewertung von 4/5, was bedeutet, dass sie ein angemessenes Maß an Fitness erfordert. Das liegt zum Teil an der schieren Länge der Strecke: Du legst während der gesamten Reise 200 Kilometer zurück (die längste Tagesetappe beträgt etwa 70 Kilometer). Du musst in der Lage sein, jeden Tag zwischen drei und fünf Stunden im Sattel zu sitzen. Wenn du mit dem Fahrrad zur Arbeit fährst, nimm eine längere Strecke in Kauf. Oder noch besser, eine Strecke mit Hügeln.

2. Bereite dich auf Hügel vor

Das bringt uns zu Punkt 2. Der Camino ist ein welliger, hügeliger und manchmal bergiger Weg. Es geht nicht ständig bergauf, aber er ist auch nicht flach. Die Straßen variieren außerdem zwischen geteertem Asphalt und unbefestigtem Schotter.

3. Wie sieht es mit dem Essen aus?

Du bist in Nordspanien! Das Essen ist köstlich. In den meisten Städten entlang des Camino gibt es ein sogenanntes "Pilgermenü", das normalerweise eine kleine Schüssel Nudeln oder Salat, etwas Hühnchen, Obst und Joghurt enthält. Es ist schnell, einfach und lecker (und reduziert die Lebensmittelverschwendung). Wenn du auf Entdeckungstour gehen willst, Knoblauchpilze oder Tapas essen und ein paar Gläser Tempranillo trinken möchtest, kannst du das natürlich auch arrangieren.

Brauchen Sie Hilfe bei der Reiseplanung?
Hinterlassen Sie Ihre Daten und wir werden uns mit Ihnen in Verbindung setzen.

Hinterlassen Sie Ihre Daten und wir werden Sie so schnell wie möglich anrufen.
WIR INFORMIEREN SIE UNVERBINDLICH
Pilgrim Travel SL verwendet Ihre Daten ausschließlich zur Beantwortung Ihrer Anfrage und gibt sie niemals an Dritte weiter. Informationen zur Ausübung Ihrer Rechte finden Sie in den Datenschutzbestimmungen.

Über uns
Wir sind eine Firma, die den Jakobsweg organisiert.

Wir organisieren Ihre Reise von Anfang bis Ende, damit alles perfekt ist.

Wir bieten Ihnen alles, was Sie brauchen, damit Ihre Camino perfekt ist.

Wir buchen Ihre Flüge
Wir beraten Sie auf den Etappen und Routen
Wir buchen alle Unterkünfte
Zu Ihrer Verfügung 24 Stunden am Tag
Wir tragen Ihre Rücksacke jeden Tag