Fisterra – Finisterre

Möchten Sie den Weg zu machen? Wir helfen Ihnen
Pilgrim Travel SL verwendet Ihre Daten ausschließlich zur Beantwortung Ihrer Anfrage und gibt sie niemals an Dritte weiter. Informationen zur Ausübung Ihrer Rechte finden Sie in den Datenschutzbestimmungen.

Das Ende der Welt

Sein Name kommt vom lateinischen finis terrea (Ende der Erde). Seine geografische Einzigartigkeit erregte die Aufmerksamkeit von Geografen und griechisch-römischen Historikern und zog schon in der Antike viele Menschen in ihren Bann, die sehen wollten, wie das Meer die Sonne verschluckte.

Planen Sie Ihren Aufenthalt in Finisterre

Die Besichtigung des gesamten Gebiets von Fisterra und Corcubión kann einen ganzen Tag in Anspruch nehmen; Sie können den folgenden Tag damit verbringen, alle Strände der Gegend zu besuchen. Eine Alternative ist, die Straße AC 2303 (nicht die kleinen, die die Küstendörfer verbinden) in nördlicher Richtung zur Camariñas-Mündung zu nehmen und dabei Muxia und das benachbarte Camariñas zu besuchen, wo man gut zu Mittag essen und einheimisches Kunsthandwerk kaufen kann; wenn man noch mehr besichtigen möchte, kann man der Straße bis zum Kap Vilán folgen. In Finisterre und Corcubión gibt es viele Orte, wo man Meeresfrüchte essen kann, aber es gibt weniger Orte, wo man übernachten kann; um in der Gegend zu buchen, haben wir zwei spezialisierte Seiten.

Geschichte von Fisterra

Einer lokalen Überlieferung zufolge fanden die Römer auf dem Berg des Kap Finisterre einen der Sonne geweihten Altar, der wahrscheinlich von dem dort ansässigen Stamm der Nerios errichtet worden war. Ende des 1. Jahrhunderts berichtete der Historiker Lucio Anneo Floro, dass der römische Feldherr Décimo Junio Bruto, nachdem er die gesamte Küste erobert hatte, beschloss, sich ängstlich dem Kap Finisterre zu nähern, weil er sehen wollte, wie die Sonne im Meer unterging und ihre letzten Strahlen warf.

Fisterra ist einer der Orte auf der Welt, an dem es viele Geschichten zu erzählen gibt, vom ständigen Verkehr des keltischen Handels mit dem Mittelmeer bis hin zu einigen Meereskatastrophen; von schrecklichen Ungeheuern, die im Mare Tenebrosum hausten, bis hin zu keltischen Expeditionen auf der Suche nach dem Paradies; von der faszinierenden Anbetung der Sonne bis hin zu den heftigsten und furchterregendsten Stürmen...

Was gibt es in Fisterra zu sehen?

Fisterra liegt in einer der Zonen mit den meisten Schiffswracks an der so genannten Costa da Morte (Todesküste) und ist die Grabstätte zahlreicher Seeleute. Die wichtigste Katastrophe in der Geschichte von Fisterra ereignete sich am 28. November 1596, als sich die größte Seekatastrophe der spanischen Geschichte ereignete. Eine Flotte von 25 spanischen Kriegsschiffen unter dem Kommando von Martin de Padilla ging in den Gewässern von Fisterra verloren und 1.706 Seeleute starben. Die Katastrophe ereignete sich acht Jahre später und unter den gleichen Umständen wie die berühmte Episode der Unbesiegbaren Marine, als die Spanier in den Kampf gegen England zogen.

Brauchen Sie Hilfe bei der Reiseplanung?

Hinterlassen Sie Ihre Daten und wir werden uns mit Ihnen in Verbindung setzen.

Hinterlassen Sie Ihre Daten und wir werden Sie so schnell wie möglich anrufen.
WIR INFORMIEREN SIE UNVERBINDLICH
Pilgrim Travel SL verwendet Ihre Daten ausschließlich zur Beantwortung Ihrer Anfrage und gibt sie niemals an Dritte weiter. Informationen zur Ausübung Ihrer Rechte finden Sie in den Datenschutzbestimmungen.

Über uns

Wir sind eine Firma, die den Jakobsweg organisiert.

Wir organisieren Ihre Reise von Anfang bis Ende, damit alles perfekt ist.

Wir bieten Ihnen alles, was Sie brauchen, damit Ihre Camino perfekt ist.

Wir buchen Ihre Flüge
Wir beraten Sie auf den Etappen und Routen
Wir buchen alle Unterkünfte
Zu Ihrer Verfügung 24 Stunden am Tag
Wir tragen Ihre Rücksacke jeden Tag